Apache, MySQL & PHP (LAMP) lokal unter Ubuntu installieren

Zum Erstellen und Testen von Websites & WordPress-Blogs verwende ich im Allgemeinen eine Xubuntu-VM mit installiertem LAMP-Stack. LAMP steht hierbei für die Kombination aus dem Webserver Apache, dem Datenbankverwaltungsystem MySQL und der Programmiersprache PHP.

In diesem Beitrag zeige ich, wie ihr diesen LAMP-Stack unter (X)Ubuntu installieren könnt, um so z.B. euren WordPress-Blog lokal für Testzwecke einrichten zu können.

Verwendete Software für diesen Beitrag
  • Xubuntu v20.04
  • Apache v2.4.41
  • MySQL v8.0.20
  • PHP v7.4.3

Apache installieren

Im ersten Schritt installieren wir den Webserver Apache wie folgt:

sudo apt install apache2
Terminal / Konsole - Apache-Paket installieren

Anschließend solltet ihr in eurem Webbrowser durch Aufruf von http://localhost die Standard-Indexseite von Apache aufrufen können.

Weitere Apache-Module laden

Apache lässt sich durch Module erweitern, wobei nur einige davon standardmäßig aktiviert sind. Das für WordPress benötigte mod_rewrite ist bspw. nicht von Haus aus aktiviert.

Das Aktivieren von Modulen erreicht ihr wie folgt:

sudo a2enmod rewrite
Terminal / Konsole - Apache-Modul mod_rewrite aktivieren

Die folgenden Module habe ich bei mir normalerweise aktiviert:

  • http2
  • headers
  • rewrite
  • deflate
  • brotli

Nach Änderungen an der Konfiguration von Apache oder dem De- bzw. Aktivieren von Modulen ist ein Neustart von Apache notwendig, damit die Änderungen angewendet werden. Zum Neustarten von Apache genügt folgender Befehl:

sudo systemctl restart apache2.service
Terminal / Konsole - Apache neustarten

MySQL installieren

Als nächstes wird MySQL - Client als auch Server - installiert:

sudo apt install mysql-server
Terminal / Konsole - MySQL-Paket installieren

Wie bei Apache wird auch der MySQL-Server direkt nach der Installation bereits ausgeführt. Mit folgendem Befehl könnt ihr euch mit dem MySQL-Server verbinden:

sudo mysql
Terminal / Konsole - mit MySQL-Server verbinden

Es empfiehlt sich zur Sicherheit noch folgenden Befehl auszuführen und den Anweisungen zu folgen:

sudo mysql_secure_installation
Terminal / Konsole - MySQL-Einstellungen härten
Hinweis MySQL-Clients, wie z.B. phpMyAdmin verwenden

Bei Bedarf könntet ihr noch einen webbasierten GUI-Client, wie z.B. phpMyAdmin installieren, um so etwas benutzerfreundlicher auf den MySQL-Server zugreifen zu können. In diesem Fall muss aber entweder der Benutzer root auf eine native MySQL-Passwort-Authentifizierung umgestellt, oder ein neuer Benutzer angelegt werden.

Empfehlenswert ist es einen neuen Benutzer anzulegen - hierfür verweise ich auf den Beitrag So installieren Sie MySQL auf Ubuntu 18.04 in dem das Ganze sehr gut beschrieben ist.

PHP installieren

Zuguterletzt wird nun noch PHP installiert:

sudo apt install php libapache2-mod-php
Terminal / Konsole - PHP-Paket installieren

Weitere PHP-Erweiterungen laden

Wie bei Apache können auch für PHP weitere Module bzw. hier Erweiterungen aktiviert werden. Dazu muss die Konfigurationsdatei von PHP /etc/php/7.4/apache2/php.ini angepasst werden. Um z.B. die Erweiterung für MySQL (PDO-Variante) zu aktivieren, muss folgende Änderung vorgenommen werden:

// Semikolon am Anfang der Zeile muss entfernt werden
extension=pdo_mysql
PHP-Konfigurationsdatei - Datei: /etc/php/7.4/apache2/php.ini

Anschließend müsst ihr Apache noch einmal, wie bereits weiter oben beschrieben, neustarten.

Zum Ausprobieren, ob Apache nun PHP-Skripte ausführt, könnt ihr eine einfache Testdatei in /var/www/html erstellen und diese Aufrufen.

Fazit

Unter Ubuntu ist die Installation sowie Einrichtung von Apache, MySQL und PHP ohne größeren Aufwand möglich. Alles in einer VM installiert, ermöglicht so lokal auf einfache Weise neue oder bestehende Websites, Blogs bzw. Webanwendungen auf Basis von MySQL & PHP zu entwickleln und zu testen.

Feedback

Für Feedback zum Beitrag, seien es Fragen, Korrigierungen und/oder Anregungen, könnt ihr mir gerne eine Nachricht per E-Mail oder Mastodon schreiben (siehe Kontakt).